Die Ausrüstung

MSAAltairDas tragbare Altair 4x wird bei der Feuerwehr Biburg zur Messung von Gasen in Gebäuden, Gruben und Kanalschächten verwendet. Auch das Messen des Sauerstoffgehaltes der Umgebungsluft und die Konzentration mit Schwefelwassergasen H2S, z.B. Fäulnisgasen in Gruben und Kellern gehört dazu.

Besonderes Gewicht erhält das Messgerät wegen der Messung von dem hochgiftigen, schwer wahrnehmbaren Kohlenmonoxid CO. Dieses Gas ist bekanntlich als Verbrennungsrückstand eines der größten Gefahrenquellen im Feuerwehrbrandeinsatz.

Das Multi-Gasmessgerätes ermöglicht es dem Feuerwehrmann, das Gerät mit Schutzhandschuhen ebenso zu bedienen, wie unter den bei der Feuerwehr üblichen Vollschutzanzügen und unter Atemschutz. Alle messbaren Werte zeigt das Gerät im Display entsprechend der Sättigung in Zahlen an und alarmiert optisch und akustisch entsprechend der Gefahrensituation.
WBK1

WBK2
Seit Mai 2013 verfügt die Feuerwehr Biburg über eine Wärmebildkamera (WBK) vom Typ Bullard Eclipse , die aufgrund ihrer Handlichkeit und Leistungsfähigkeit vor allem für den Angriffstrupp gedacht ist. Griffbereit gelagert ist die neue WBK in einer Ladehalterung im Mannschaftsraum unseres LF8/6.

Die Wärebildkamera wird für nachfolgende Einsatzlagen verwendet werden:

Lagebeurteilung
Bei der Lagebeurteilung kann die Wärmebildkamera einen schnellen Überblick geben, welche Bereiche durch ein Brandereignis betroffen sind.
Weiterhin lässt sich die Wärmestrahlung auf umliegende Objekte/Gebäude erkennen.

Brandbekämpfung
Bei der Brandbekämpfung im Innenangriff ist durch die Wärmebildkamera auch bei „0-Sicht“ durch Rauch eine bessere Orientierung für den Angriffstrupp möglich. Das ermöglicht den vorgehenden Kräften ein schnelleres vordringen zum Einsatzort. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Identifikation von Brandherden, so kann frühzeitig eine weitere Ausbreitung vermieden und der Löschangriff Wassersparender durchgeführt werden.

Nachlöscharbeiten
Die Wärmebildkamera wird auch zur Kontrolle einer Einsatzstelle eingesetzt werden. Es lassen sich Glutnester zuverlässig auffinden.
Die Wärmebildkamera kann somit die Nachlöscharbeiten unterstützen und vereinfachen.

Personensuche
Die Wärmebildkamera dient auch zur die Personensuche. Auch Personen haben eine Wärmesignatur und sind somit auf dem Wärmebild erkennbar. Eingesetzt werden kann die Wärmebildkamera dabei sowohl bei der Suche nach Opfern als auch bei der Suche nach verunfallten Atemschutzgeräteträgern der Feuerwehr, also dem Atemschutznotfall.