„Gaffen geht gar nicht!“

 

 

 

 

 

„Sie wollen tote Menschen sehen? Kommen Sie!“ Mit diesen Worten schockte Polizist Stefan Pfeiffer 2019 Gaffer an einer Unfallstelle und wurde dadurch landesweit bekannt. Seitdem wird das Thema „Gaffen“ auf deutschen Autobahnen immer brisanter. Für die Einsatz- und Rettungskräfte geht es häufig um jede Minute. Schaulustige behindern aber die Arbeit und verstören die Opfer. Wir von BAYERN 3 wollen gemeinsam mit der Deutschen Polizeigewerkschaft Bayern, dem ADAC Bayern und den bayerischen Feuerwehren dagegen ein klares Zeichen setzen und sagen: Gaffen geht gar nicht!

Über 400.000 Verkehrsunfälle passieren in Bayern jedes Jahr. An den Unfallstellen tummeln sich leider auch immer Schaulustige, die filmen und Fotos machen. Dafür droht ihnen eigentlich ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro und eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren – so steht es im Strafgesetzbuch. Trotz der hohen Strafen kämpft die Polizei vor Ort leider immer häufiger nicht nur um Menschenleben – sondern mittlerweile auch oft gegen Gaffer: Sie blockieren die Zufahrten und fahren langsamer am Unfallort vorbei, als nötig. So erzeugen sie nicht nur neue Staus, sondern auch Gefahrensituationen:

Es war erschütternd: Auf der einen Fahrbahn sieht man, wie jemand um sein Leben schreit, weil er solche Schmerzen hat. Schwer verletzt, eingeklemmt. Auf der anderen Seite, die Leute haben ihr Handy gezückt und ein Foto gemacht! (Polizist Tobias Weingärtner)

Zusammen mit der Deutschen Polizeigewerkschaft Bayern, dem ADAC Bayern und dem Landesfeuerwehrverband Bayern will BAYERN 3 dagegen ein klares Statement setzen – für mehr Sicherheit auf Bayerns Straßen und gegen Sensationsgier: „Gaffen geht gar nicht!“

Quelle : LFV Bayern